Bilder der Bergung unseres Zuges
am 22.09.2007
 
Bilder von Michael Kreutner
Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken
Am Samstag, 22.09. sollte die jährliche Herbstsause der Waldbahn nach Willingen stattfinden, eine Tagestour mit typischen Nebenbahnfahrzeugen aus dem Jahr 1960 und reichlich Spaß im Sauerland. Doch die Fahrt gestaltete sich anders als geplant.
Um 9:15 Uhr startete der mit 90 Fahrgästen voll besetzte historische Zug der Baureihe 798 in Ringelstein zu seinem Tagesausflug nach Willingen. Doch nach 1 Stunde geschah, womit niemand rechnete: der Zug entgleiste kurz vor Brilon bei Kilometer 48,23.
In der dort befindlichen Baustelle hatte die Gleisbaufirma Schienen am Streckengleis gelagert. Daß diese Schienen zu hoch gelagert waren, war für den Triebfahrzeugführer nicht zu erkennen und so setzten beide Triebwagen mit den Achslagern auf diesen Schienen auf und wurden regelrecht aus dem Gleis gehebelt. Der erste Triebwagen fuhr komplett in den Schotter, der zweite Triebwagen hing noch mit einem Rad im Gleis.
Verletzt wurde bei dem Unglück niemand. Die Fahrgäste verhielten sich die ganze Zeit über ruhig und konnten nach gut einer Stunde mit Bahnbussen ihren Ausflug fortsetzen.
Mit professioneller Unterstützung durch DBNetz wurde noch am Nachmittag die Bergung der Fahrzeuge durchgeführt, die mit der Abstellung der Fahrzeuge in Ringelstein um 22:30 Uhr endete. Wie hoch die Schäden an den Fahrzeugen sind, muß nun durch einen Gutachter festgestellt werden.
Bilder

10:15 Uhr, der Zug ist aus der Spur
(Foto von Helmi Fischer)

VT 798 729 hat es voll in den Kies gesetzt
(Foto von Helmi Fischer)

Welches sind eigentlich die richtigen Gleise?
(Foto von Helmi Fischer)

Das kann nicht richtig sein: Rad auf Schwelle!

Ursache und Wirkung:
die beiden Schienen neben dem Gleis
gehören zu den Übeltätern.

Hier liegt definitiv zu viel Schotter

798 729 hinten im Schotter

Die Mg-Bremse bringt hier auch nix mehr.

798 729 hat sich vorne richtig eingegraben.

798 766 schwebt mit drei Rädern über dem Gleis.

Unsere armen Achslager: auf ihnen liegt...

... 798 766 auf dem Schienen.

Hilfe naht: gegen 16:30 Uhr kommt
der Hilfszug der DB.

225 005 von Railion zieht den Zug.

Sie ist eine alte Bekannte unseres Mitglieds
Stefan Kamender (damals noch 215 005).

Der Hilfszug wird direkt vor unseren VT geschoben.

Unser armer kleiner Zug: fast sieht es so aus,
als ob er sich anlehnen müsste.

Der Höhenunterschied ist beindruckend.

Und los geht es mit der Bergung.

Denkste: bevor 798 729 geborgen werden kann, ...

... muß 798 766 da weg. Also:
die Übeltäter unter den Füßen weggezogen.

Das erledigt Gerd Schwarz mit seinem Bagger.

Höhenunterschied dank Gleislosigkeit

Hurra, 766 steht wieder auf Stahl!

Noch ein Bösewicht: die Schiene in der Mitte
hat die Bremsscheiben des 729 getroffen.

Der Mann am Pult: er kontrolliert...

... die Hydraulikstempel, die den VT anheben.

Sie stehen auf einer Gleitschiene, die dafür
sorgt, daß der VT wieder ins Gleis wandert.

Es geht nur langsam voran: alle paar Zentimeter
müssen die Stempel neu ausgerichtet werden, ...

... der VT neu angehoben und wieder ein paar
Zentimeter in Richtung Gleis geschoben werden.

Unser VT braucht eine Stütze...

20 Uhr, der hintere Radsatz ist fast wieder im Gleis. Der Vordere muß noch bis 21 Uhr warten, dann ist auch er wieder aufgegleist. Mit Vmax 5 km/h fuhren beide VT dann mit eigener Kraft zurück nach Ringelstein.
 
zurück zur Bilderübersicht